Schwessi: Fotos, Live, News, Videos, Songs, Presse, About Me, Shop

“Ihre Texte sind politisch, kritisch, provokant und sehr ehrlich. Ihre wahre Begabung: tief zu spüren, empfindlich zu sein, eine eigene Verletzlichkeit nicht zu verstecken. Schwessis rebellischer Geist bleibt immer wach.”

(TV Schwerin)

„Das is so speziell, kaum zu beschreiben, total eigenes Ding. So’n Spezialgesang, Hammertexte, lockerlässig, und mit ner klaren Kante. Yeah, geil!”

(Udo Lindenberg)

„Frieden, Freiheit, Gleichberechtigung – das sind die Themen, die Schwessi in ihren Liedern transportiert, die Vision einer bunten und toleranten Gesellschaft, in der jeder willkommen ist, …“

(Schweriner Volkszeitung)

„Ihre Musik groovt sorgsam, und die Lässigkeit, mit der sie ihre Rock-Pop- Chanson-Songs präsentiert, begeistert. Ein wichtiger Teil ihrer Show sind die Texte. Mal nachdenklich, mal frech und witzig oder alles zugleich.“

(Westfälische Nachrichten)

“Und zwischendurch ruft die Sängerin mal so kurzerhand die Revolution aus.”

(Fränkische Landeszeitung)

Fotos

LIVE

7. Oktober 2021 – Album Releasekonzert “Achtung Überlebensgefahr!”, MS Frau Hedi, Hamburg

13. Oktober 2021 – Leipzig, Tonellis

15. Oktober 2021 – Scheinfeld

16. Oktober 2021 – Raldys Wirtshaus, Pülfringen

17. Oktober 2021 – Frankfurt, Niddapark

19. Oktober 2021 – Stuttgart, Kiste

27. Oktober 2021 – Hannover, Theater am Küchengarten

5. November 2021 – Hamburg, Comedy-Mixed-Show auf der Cap San Diego

5. August 2022 – MOTHER EARTH Festival, Schwerin

NEWS

Support your artist and join the Schwessihood auf PATREON (Klick für mehr Infos)

OUT NOW: Musikvideo zur Single “Kannst du mich hören”!

Single Release “Kannst du mich hören”?!

»Wir reden und reden und drehen uns im Kreis,
ist unsere Liebe noch haltbar oder droht der Verschleiß?
Am Frühstückstisch wie bei Loriot
oh oh, das Ei ist hart das ganze Pipapo«

Noch viel zu heiße Herzen 

Manche Dinge brauchen einfach ihre Zeit. Obwohl Schwessi schon als Teenagerin mit dem Songschreiben anfing, brauchte es knapp 30 Jahre und einen Arschtritt von Udo Lindenberg, bis im Oktober 2021 ihr Debütalbum „Achtung Überlebensgefahr“ erscheint. Die Ikone, in dessen Kreativteam sie seit vielen Jahren arbeitet, ist beim gemeinsamen Songtexten ihr Fan geworden. Schwessis Songs sind souveräne PopKompositionen, die wissen was ein Refrain ist: klar, extrem gut mitsingbar, mit einer ganz eigenen Attitüde aus lässiger Lakonie, Mittelfinger und guten Vibes. Love, Peace & Rebellion, zwischen Satire und Protestsong und na klar, auch ein bisschen Liebe ist dabei. Damit geht es in der Vorabsingle „Kannst du mich hören“ gleich los. Die Wahlhamburgerin seziert eine in die Jahre gekommene Beziehung, gibt den noch viel zu heißen Herzen mit groovendem Bass und einem aufputschenden Bläsersatz von den Hamburger “Boxhorns” und Udos Saxophonistin Doris Decker ordentlich Zunder. So schnell wird die Liebe bei Schwessi nicht aufgegeben, auch hier geht es schon ums Überleben.

> CLICK to LISTEN <

Die Musik stammt von Doris Decker aus dem Panikorchester, produziert hat Stephan Gade, eingespielt wurde das ganze Album im legendären Hafenklang Studio fast ausschließlich von Musikerinnen, was Schwessi als neue große Schwester des DeutschPop ein Herzensding ist.

Schwessis Debütalbum „Achtung Überlebensgefahr!“ erscheint am 15. Oktober 2021 beim Hamburger Indie-Label Pussy Empire Recordings.

 

EP “Liebe in Zeiten der Apokalypse”:

“LIEBE IN ZEITEN DER APOKALYPSE”
Hier gibt’s die limitierte Vinyl-CD zum liebhaben

Und hier geht’s zum Streamen, Downloaden, Abfeiern <3

SCHWESSI im Interview auf NDR 90,3 bei Hamburg Sounds: KLICK HIER und lausche 🙂

Videos

Songs

Presse

„Liebe in Zeiten der Apokalypse“
Die Hamburger Musikerin SCHWESSI füllt eine Lücke, von der wir erst merken, wie schmerzlich sie klafft, wenn wir ihre wunderbar mitreißenden, gewitzten und luftig-leichten Songs hören. Ihre Texte sind schlau, witzig, emotional und immer wieder überraschend. Es geht um die politisch nicht korrekte Libido zwischen Morgenjoint und Abendgebet – selbsttherapeutisches Songwriting gegen den Weltschmerz und für alle Menschen ohne Lobby, Spaß an Gesellschaftssatire und Selbstmitleid für alle. Love, Peace, Rock’n’Roll und Nazis raus.

Die Flapsigkeit der Neuen Deutschen Welle steckt in Schwessis Liedern, die Girlpower der Neunziger, die Nachdenklichkeit der Hamburger Schule und die unerwartete Zartheit des Elektropop der 2000er. Nur eben alles in modern.

Schwessis Texte über die Welt und die Liebe sitzen auf den Punkt, das demonstriert sie mit ihrer EP „Liebe in Zeiten der Apokalypse“ ganz wunderbar und mit unerhörter Lässigkeit, wie in ihrer Single „Twitterwochen“ („Ich folg’ dir überall hin, auch bei Sturm und Gewitter – aber nur auf Instagram, Facebook und Twitter“).

Worte verpackt Schwessi in groovende Melodien und packende Beats. Dass sie sich mit Rhythmus auskennt, ist übrigens kein Wunder: Als Studentin in Süddeutschland war sie Frontfrau eines HipHop-Projekts, trat unter anderem als Support für Fiva MC auf. Trotzdem ist es ein Glück, dass sie der Popmusik eine Chance gab – denn ihre warme, angenehm kratzige Stimme möchte man einfach singen hören. Am liebsten ständig. Angetrieben wird Schwessi zudem von der wohl besten Motivation, die man als Künstlerin haben kann: „Ich hatte immer so viel zu sagen! Das musste raus.“

Ihre Message verbreitet Schwessi auch live mit ihrer Band, in der sie voll auf Frauenpower setzt – unverschämt viel Charme trifft auf Mittelfinger und gute Vibes. Das Publikum fühlt sich bei ihren Konzerten wie im chaotischen Wohnzimmer der besten Freundin, die wir alle gern hätten.

 

Bio

Lässige Lakonie mit groovenden Texten, Power-Bläsern und Rapflow.
SCHWESSIs Sound ist eine gute Mischung aus Pop, Reggae, HipHop und Funk. „Die Musik kommt bei mir aber erst im zweiten Schritt. Zuerst ist da ein Thema, ein Wort, eine Zeile oder eine Situation – und der geb ich dann Raum.“ sagt SCHWESSI, die seit 25 Jahren Musik macht und einen Lebenslauf hat, der seinesgleichen sucht.
Mit dieser Frau könnte man einen gesamten Talk-Show-Stuhlkreis besetzten und es würde nie langweilig. Sie ist Musikerin, Texterin, Filmerin, Coach, Friedensbotschafterin und Rebellin in einer Person. Kein Wunder, dass sie schon berühmte Fans hatte, bevor sie überhaupt etwas veröffentlichte. Udo Lindenberg himself trat ihr in den Allerwertesten, endlich mal ihre Musik
rauszubringen.
Ihre Stimme ist viel zu rau und heiser, um schön zu sein und viel zu warm und ausdrucksstark, um nicht zu gefallen. Sie ist die coole Schwester, die wir alle gerne hätten: Stark und mutig, um für uns die Stimme zu erheben und sensibel as fuck, um mit uns zu fühlen und uns in den Arm zu nehmen.
Ihre Texte spiegeln ihre politische Persönlichkeit perfekt wieder: Kritisch, witzig, ehrlich und immer provokant. “SCHWESSIs rebellischer Geist bleibt immer wach“ brachte es ein Fernsehsender ganz gut auf den Punkt.

Nein, sie will kein Leben auf die Schnelle aus der Mikrowelle
Kein uniformiertes, aufgestülptes, manipuliertes, unreflektiertes Leben aus dem
Sonderangebotsregal
Kein passives Leben wie im Wartesaal

Alles beginnt mit der Spießigkeit eines kleinen katholischen Dorfs in Franken. Hier gibt es nichts außer Schützenfest und Wallfahrt, Dorfdisko und Alkohol, aber ihre Plattensammlung ist das Portal in eine andere Welt: »Die Hamburger Szene hat mich total geprägt: Udo Lindenberg, Die Goldenen Zitronen, später Tocotronic und Jan Delay, aber auch die Berliner Szene Rio Reiser, Nina Hagen und Stereo Total waren wie eine Verheißung, daß es irgendwo da draußen noch ein anderes, freieres Leben gibt.«

Neben dem obligatorischen Klavierunterricht bringt sie sich autodidaktisch Gitarre und Bass bei und steht mit 16 erstmals mit E-Gitarre als Frontfrau der Schülerband auf einer Bühne. 1998 gründet sie in Bamberg unter dem Namen „schwess“ eine Hip-Hop-Combo mit Jazzmusiker*innen, schreibt die Texte, rappt und singt. Nach ersten Erfolgen und kleinen Touren löst sich die Band jedoch auf und SCHWESSI findet sich in ihrer ersten Suchttherapie wieder.

Therapien werden zu einer weiteren Konstante in SCHWESSIs Leben. Um Traumata zu heilen, als Katapult in die eigene innere Freiheit einerseits, und andererseits auch, um dem Geheimnis des Menschseins auf die Spur zu kommen. „Ich bin therapiesüchtig!“ sagt sie heute, „das ist so geil!“ Sie kennt die Flucht vor der Welt in den Rausch genauso wie die Flucht in die Welt. Ein One-Way-Ticket mit Gitarre nach Thailand, Survivaltrips mit Aboriginies, Meditation mit buddhistischen Mönchen, SCHWESSI tariert Leben und Überleben immer wieder neu aus und macht Songs daraus.

Der „Magic Moment“ dann 2007, als sie in einem Internetkaffee in Chiang Mai über eine Jobausschreibung von Udo Lindenberg stolpert. Die Sache war klar: „Ich zieh nach Hamburg und arbeite für Udo. Ich hab ihm meine ganze Lebensgeschichte per Mail geschrieben.“ In der gleichen Nacht hat er noch geantwortet: „Geilomat! Lass mal schnacken, wenn du in Hamburg bist.“ Sie kriegt den Job als Texterin für Udos Stiftung und seine Homepage – und trifft hier auf ihren Meister: „Er ist der König in Sachen Sprachkunst und ein echtes Sprachgenie. Mein Wortkreationsmuskel wurde hier jahrelang hart trainiert. Wir haben jedes Komma nächtelang an
Udos Atlantik-Hotel-Tresen diskutiert.“ Als Songwriterin und Texterin schreibt sie Songs und Bücher mit Udo, als Regisseurin dreht sie Dokumentationen zu Alben und Touren. Ganz besonders „Kosmosliebe“ vom Album „Stärker als die Zeit“ vereint den Hang der beiden zu kleinen Pop-Utopien, genauso wie „Wir werden jetzt Freunde“, die Hymne zur Willkommenskultur 2015. Die
enge Zusammenarbeit mit dem Panik-Poeten bringt SCHWESSI künstlerisch massiv weiter. Darüberhinaus kann sie sich mit kreativen Köpfen wie Benjamin von Stuckrad-Barre, Sebastian Krumbiegel und Tobias Künzel von den Prinzen, Max Herre, Stefanie Heinzmann oder Helmut Krumminga (BAP) austauschen und findet sich in der illustren Jury des „Songwettbewerb
Panikpreis“ wieder.

Doch dann kommt Wendepunkt Nummer 2 – der wohl schönste und süßeste. Mit 33 Jahren wird SCHWESSI schwanger und befindet sich neben der Rock’n’Roll-Welt plötzlich im Windelwahnsinn – allein. „Da bin ich hart an meine Grenzen gekommen. Aber das war eine super wichtige Zeit.“ Und zwei so verschiedene Welten. „Ich fuhr auch mit Baby weiter mit Udo auf Tour. Es klingt verrückt, aber nach der schmerzhaften Trennung war dieser wilde Rock’n’Roll-Zirkus mein seelischer Anker.“ Sie holt sich Unterstützung, baut sich ein Netzwerk auf, und sucht nach einem Weg, selbst Musikerin UND eine gute Mutter zu sein. „Alleinerziehende sind in Deutschland total gearscht. Zu zeigen, dass es trotzdem geht, ist meine Form von Rebellion gegen die patriarchalen Strukturen.“ Und Erfahrungen wie diese liefern ihr den Stoff für ihre starken Texte und Parolen wie in „Hallo Selbstmitleid“:

Wenn das Selbstmitleid bei uns klopft, mein Kind
richte ihm aus, dass wir leider keine Opfer sind

Sie schreibt Songs für Kindermusicals, Hörspiele und Theaterstücke. Bis Lindenberg sie ermutigt, nun endlich ihr eigenes Ding zu machen. Sie spielt Konzerte, produziert Demo-Songs und fasst 2018 den Entschluss: „Alles klar, jetzt mach ich einfach nur noch Musik.“ Mit ihrer Frauenband nimmt SCHWESSI vier Songs für ihre EP “Liebe in Zeiten der Apokalypse” im Hafenklangstudio
Hamburg auf, Stephan Gade produziert. Ganz ohne Marketing verkauft sie davon 500 Stück, baut sich eine kleine Community auf und findet ihren Weg ins Radio. Udo Lindenberg nimmt sie mit auf seinen Kreuzfahrt-Rockliner, anschließend tourt sie mit ihrer Frauenband quer durch Deutschland. Ihr Mentor zeigt sich entzückt: „Das ist so speziell, kaum zu beschreiben, total eigenes Ding. So´n Spezialgesang, und Hammertexte mit ´ner klaren Kante. Yeah, geil!”

2019 nimmt sie neun weitere Songs auf, heuert beim Hamburger Indie-Label „Pussy Empire Recordings“ an und freut sich schon auf die Releasetour ab Oktober 2020 – als es stattdessen eine Pandemie durchzustehen gilt – und einen Burnout. Doch ihr Label und ihre Fans bleiben ihr treu, unterstützen sie auf Patreon und auf Startnext, machen ihre Crowdfundingkampagne in Windeseile zum Erfolg. Man scheint auf sie zu warten.

Am 15. Oktober 2021 erscheint nun allen Lockdowns zum Trotz SCHWESSIs Debütalbum „Achtung Überlebensgefahr“ – produziert von Top-Produzent Stephan Gade (Ina Müller, Niels Frevert, Cäthe) eingespielt von – zum größten Teil weiblichen – Musiker:innen: Julia Schmiedeberg (Gitarre), Katja Stoffels (Bass), Claudia Lippmann (Schlagzeugerin & Percussionistin u.a. in
Böhmermanns Rundfunktanzorchester Ehrenfeld), Doris Decker (Saxophonistin im Panik-Orchester von Udo Lindenberg), Markus „Mosch“ Schröder (Keyboard), und als Gäste: die Hamburger Bläsergruppe „Boxhorns“ (Phillip Kacza und Johnny Johnson (Trompeter & Posaunist bei Jan Delay) Mat Clasen (Saxophonist bei James Last, Otto Waalkes, u.a.)) und der Kinderchor „Sonnenstimmen“.

„Achtung Überlebensgefahr“ ist ein Album, das die Widersprüche des Lebens auf’s Korn nimmt – aus Sicht einer, die überlebt hat – trotz oder wegen allem. Überhaupt, stellt SCHWESSI völlig zu recht die Gegenfrage zu „Was ist, wenn wir nicht überleben“, nämlich „Was, WENN wir überleben?“ Es geht um die politisch nicht korrekte Libido, die Klimakrise im innen und außen, Love, Peace, Rock’n’Roll und selbsttherapeutisches Songwriting gegen den Weltschmerz. Letzterer ist tatsächlich SCHWESSIS Verbrennungsmotor beim Texten. Sie verwandelt ihn in Gesellschaftssatire und Kreativ-Aktivismus, immer den Schalk im Nacken, aber dem Schmerz knallhart ausgeliefert. Schon als Kind konnte sie nicht begreifen, warum es diese wahnsinnige Ungerechtigkeit gibt. Und noch schlimmer: die Machtlosigkeit, nichts dagegen tun zu können. Das ist der Grund, warum sie neben ihrer Musik auch als Empathie-Coach für Gewaltfreie Kommunikation unterwegs ist und Seminare für Eltern und Pädagog*innen hält. „Wenn ich als kleines Wesen dazu beitragen kann, dass durch die nächste Generation die Welt vielleicht ein bisschen friedlicher, lebenswerter und gerechter für ALLE Lebewesen wird, dann macht meine Existenz Sinn. Das ist das, wofür ich lebe.“

SCHWESSI macht Musik, weil es um mehr geht als nur Entertainment. Es geht um die Befreiung des Individuums durch Bewusstseinsentwicklung, um Toleranz und Gleichberechtigung, um die Überwindung nationalistischer Gehirnwäsche, um weltverändernde Maßnahmen und um die Rettung des Planeten. Nichts weniger als das. Nichts schwerer als das. Aber mit größtmöglicher Leichtigkeit und schön viel Resthumor im Blut. Das ist, bei aller Ernsthaftigkeit, das Fundament, auf dem das alles hier steht. Und tanzt. Und singt. Und schreit und lacht.

Vielleicht lässt sich dieser Text so zusammenfassen:

Liebe + Mittelfinger = SCHWESSI. Hallelujah!

SCHWESSI im Gespräch mit Saskia Rienth-Hinkelmann, Juli 2021

 

 

P.S. Ich freu mich, wenn du dich in meinen Newsletter einträgst – da erzähle ich regelmäßig aus meinem Leben, meinem Kopf und meinem Herz, schenk dir Inspirationen, Peacemakerpower und gute Energie. LOVE, PEACE and ROCK’N’ROLL. Und NAZIS RAUS. Dankeschön.

Deine Daten werden privat gehalten und nur mit Dritten geteilt, die diesen Dienst ermöglichen. Lies die Datenschutzerklärung.